Pressetexte

Pressemeldung vom 19.06.2016

Start in die Theatersaison 2016 der Festspiele Breisach
„Der Glöckner von Notre Dame“ und „Die Bremer Stadtmusikanten“ stehen auf dem Programm

Die Vorbereitungen für die Freilichttheater-Saison in Breisach laufen auf Hochtouren, es wird geprobt, musiziert, gehämmert, gemalt und geschneidert, was das Zeug hält, damit die große Freilichtbühne auf dem Schlossberg ab Juni wieder zwei Glanzstücke ihres Repertoires zeigen kann. „Wenn das Wetter mitmacht, wird uns auch die Fußball-EM nicht so viele Einbußen bescheren“, ist sich der neue Festspiel-Vorstand Mirco Lambracht sicher.  Der Startschuss für den Breisacher Theater-Sommer fällt am Samstag, den 11. Juni 2016 um 20 Uhr, mit der Première der Tragikomödie „Der Glöckner von Notre Dame“ nach dem Roman von Victor Hugo. Regisseur Armin Kuner hält sich hier ganz bewusst an die Original-Vorlage und will kein typisches Happy End à la Disney inszenieren. Notre Dame de Paris: Immer mehr Zigeuner strömen aus allen Himmelsrichtungen nach Paris. Dem strengen Geistlichen Claude Frollo sind sie ein Dorn im Auge, tragen sie doch seiner Meinung nach ihre heidnischen Bräuche und die Hexerei in die Stadt. Dennoch stürzt ihn die Faszination für die junge Zigeunerin Esmeralda, die er beinahe täglich vor der Notre Dame erblickt, in arge Gewissensnöte. Sein missgebildeter Ziehsohn Quasimodo soll ihm Esmeralda entführen. Dies misslingt jedoch, weil der draufgängerische Hauptmann Phöbus der Zigeunerin zu Hilfe kommt und Quasimodo festnehmen lässt. Esmeralda verliebt sich augenblicklich in ihren Beschützer. Für ihn hingegen soll Esmeralda nur eine flüchtige Liebelei werden. Sie verabreden sich, doch als sie sich an einem geheimen Ort treffen, sind sie nicht allein, Frollo belauscht sie. Er schäumt vor Eifersucht auf den jungen Hauptmann und sticht ihn nieder. Alle glauben, Esmeralda habe ihren Liebhaber ermordet. Sie wird zum Tode verurteilt. Als sie hingerichtet werden soll, rettet Quasimodo sie zunächst vor dem Henker, indem er mit ihr in die Notre Dame flieht, wo Esmeralda Asyl gewährt wird. Längst hat sich Esmeraldas Schicksal auch unter den Zigeunern herumgesprochen. Sie ziehen los, um ihr zu helfen. Doch sie ahnen nicht, was sie vor der Notre Dame erwartet…
Die Geschichte der „Bremer Stadtmusikanten“ kennt wohl jedes Kind. Unter der bewährten Regie von Peter W. Hermanns, bringen die Kinder und Jugendlichen des Jungen Theaters die Abenteuer der abenteuerlustigen Tiere, untermalt mit viel Musik von Sascha Bendiks, erstmals in der Première am Sonntag, den 19.6.2016 um 15 Uhr auf die Bühne.
Esel, Hund, Katze und Hahn teilen ein gemeinsames Schicksal, sie werden als nutzlos aussortiert. Schlimmer noch, auf den Esel wartet der Metzger, dem Hahn droht der Kochtopf. Auch Hund und Katze soll es an den Kragen gehen. Etwas Besseres als den Tod ist überall zu finden, sagen sich die vier und das Quartett beschließt gemeinsam nach Bremen auszuwandern. Dort wollen sie eine beispiellose Musikkarriere starten. Aber in der neu gefundenen Gemeinschaft herrscht nicht eben eitler Sonnenschein, ganz im Gegenteil, es gibt viel Streitereien und Zank. Der Weg nach Bremen ist lang und voller Abenteuer. Kaum ist man der einen Gefahr entronnen, droht auch schon die nächste. Esel, Hund, Katze und Hahn müssen lernen, dass Zusammenhalt wichtig ist, denn Mut allein reicht nicht aus, um brenzlige Situationen zu überstehen. Werden sie Bremen je erreichen und haben die vier tatsächlich das Talent zu einer großen Kariere im Musikgeschäft? Antworten auf diese Fragen erhalten große und kleine Besucher im neuen bunten Theaterspektakel des Jungen Theaters der Breisacher Festspiele.
Der Vorverkauf für die Spielzeit vom 11. Juni bis 11. September 2016 ist bereits erfolgreich angelaufen. Für Samstag, den 18. Juni ist geplant, die Breisacher Vereine zu Sonderkonditionen in eine Vorstellung von „Der Glöckner von Notre Dame“ einzuladen.
Die 748 Zuschauerplätze im Freilichttheater auf dem Breisacher Schlossberg sind überdacht. Weitere Informationen zu den Stücken zum Vorverkauf, den Spieldaten und wie man selbst ein Teil der fröhlichen Festspielgemeinschaft werden kann, finden Sie unter www.festspiele-breisach.de.